StartseiteMitteilungFacebookImpressum
Unbenannte Seite
Unbenannte Seite
Herzlich Willkommen

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

herzlich willkommen auf meiner Internetseite.

Am 25. Mai 2014 wurde ich für den Wahlbezirk Baumschulviertel/Südstadt in den Rat der Stadt Bonn gewählt. Ich bin Diplom-Ingenieurin und ausgewiesene Verkehrsexpertin mit langjähriger Erfahrung in der Wirtschaft, in der Verwaltung und der Politik. Ich bin in der Südstadt aufgewachsen und wohne dort seit vielen Jahren. Es ist mir ein großes Anliegen, die Interessen des Ortsverbandes Baumschulviertel/Südstadt an vorderster Front im Rat zu vertreten.

Auf dieser Seite finden Sie Informationen über meine Person, meinen beruflichen Werdegang sowie über meine Ziele. Ich habe am kommunalpolitischen Programm der CDU mitgearbeitet und mich bereits vor der Kommunalwahl für die Anliegen der Bürger eingesetzt.

Bitte teilen Sie mir Ihre Wünsche oder auch Bedenken mit, damit ich diese in meine politische Arbeit einbeziehen kann. Ich suche den engen Kontakt zu den Bürgerinnen und Bürgern und empfinde jedes Gespräch als eine Bereicherung.

Ich werde Ihre Interessen engagiert und gerne im Bonner Stadtrat vertreten.
Wenn Sie mich sprechen möchten, rufen Sie mich an oder kommen Sie zu unserem Bürgertreff an jedem 2. Dienstag im Monat in der Kupferklause vom Hotel Bristol. Sollten Sie mich bei einem Anruf nicht erreichen, hinterlassen Sie eine Nachricht auf meinem Anrufbeantworter oder Ihre Telefonnummer. Ich rufe zurück.

Henriette Reinsberg
Stadtverordnete für Baumschulviertel | Südstadt


Aktuelles:
Newsletter der CDU-Ratsfraktion
CDU-Newsletter Nr. 394 am 2. Oktober 2017
02.10.2017
Bild vergrößert
Und das sind unsere Themen in dieser Ausgabe

- Ratssitzung 02.10.2017
- Neues Schwimmbad wird eine Attraktion
- Gute Nachricht: Hilfen für Kitas in Bonn
- Ausweitung Alkoholkonsumverbot am Hauptbahnhof

Aktivitäten
Bericht zur politischen Lage Oktober 2017
Einladung zur Ortsbegehung und zum Bürgertreffen
29.09.2017
Liebe Bürgerinnen und Bürger,
liebe Mitglieder,

zunächst bedanke ich mich bei allen, die die CDU im Bundestags-wahlkampf unterstützt und uns ihre Stimme gegeben haben.
Aus der Bundestagswahl sind CDU/CSU zwar bundesweit als stärkste Partei hervorgegangen, sie mussten aber leider erhebliche Verluste hinnehmen. Erfreulich war die hohe Wahlbeteiligung, die in meinem
Wahlkreis Baumschulviertel/ Südstadt 89,40 % betrug, 10% mehr als in der gesamten Stadt und im Stadtbezirk Bonn.
Die CDU Baumschulviertel/Südstadt verlor 3,91% der Erstimmen (StadtbezBonn -4,53; Stadt Bonn -5,43) und kam auf 29,96% ( StadtbezBonn 30,07%; Stadt Bonn 32,04%) nach der SPD mit 36,19% (StadtbezBonn 35,88 %; Stadt Bonn 34,86% ). Damit erhielt Ulrich Kelber das Direktmandat; unsere Kandidatin Frau Dr. Claudia Lücking-Michel kann auch nicht über die Liste in den Bundestag einziehen. Ich bedauere sehr, dass sie Ihre erfolgreiche Arbeit nicht fortsetzen kann. Sie verabschiedet sich mit ihrem letztem Bericht aus Bonn.
Die CDU verlor in meinem Wahlkreis 5,56% der Zweitstimmen ( StadtbezBonn -5,69%; Stadt Bonn -6,52%), behauptete sich aber mit 26,65% (StadtBezBonn 27,85 %; Stadt Bonn 29,76 %) gegenüber 16,6% für die SPD (StadtBezBonn 19,77%; Stadt Bonn 20,15%). Die Grünen wurden bei den Zweitstimmen im Baumschulviertel/Südstadt zweitstärkste Kraft mit 21,11 % ( StadtbezBonn 15,98% ; Stadt Bonn 8,41%), die FDP drittstärkste Kraft mit 18,21% (StadtBezBonn 15,50%, Stadt Bonn 15,69%). Die AFD erhielt in meinem Wahlkreis 4, 23% (+0,64%) der Zweitstimmen (StadtBezBonn 6,49% (+2,53%); Stadt Bonn 7,33%(+3,06%)).

Die Verluste der auf Bundesebene in den beiden letzten Wahlperioden in einer Koalition regierenden Parteien CDU und SPD machen deutlich, dass bei vielen Menschen Unzufriedenheit und Ängste bestehen. In unserem Wahlkampf kristallisierte sich hier insbesondere die Sorge um Sicherheit und Ordnung heraus, die nach Auffassung vieler Bonner Bürgerinnen und Bürger von der Politik nicht ernst genug genommen wird. Angesprochen wurden aber auch soziale Fragen, ebenso wie das Thema Bewältigung der Flüchtlingshilfe.
Die Wahlergebnisse lassen eine große Koalition oder eine Koalition aus CDU/CSU, Grünen und FDP zu. Nachdem sich die SPD für die Opposition entschieden hat, bleibt nur die letztgenannte Option, die ich mir auch durchaus vorstellen kann. Allerdings kann damit keiner erwarten, dass die CDU die Chance hätte, wieder stärker nach rechts zu rücken, um verlorene konservative Wähler zurück zu gewinnen. Es werden natürlich auch nicht alle Wahlversprechen umgesetzt werden können, vielmehr gilt es Kompromisse zu finden, so dass eine regierungsfähige Koalition entsteht. Ich wünsche unserer Bundeskanzlerin Frau Dr. Merkel dabei eine glückliche Hand.

Jamaika-Koalition
FrauenUnion Bonn

Version 5.00 vom 10. Mai 2006 - © Andreas Niessner